• 4 Liter Kampagne der Luftfahrtindustrie

    Posted on Januar 16, 2013 by in Alle Artikel, Nachrichten, Studien

     

    Ein Online-Artikel der Wirtschaftswoche berichtet über den Start einer Imagekampagne der Luftfahrtindustrie. Der Branchenverband BDL möchte den Ruf der Branche als Umweltverschmutzer loswerden und gibt der Kampagne den Namen “Vier bringen Sie weiter”. Hintergrund des Kampagnennamens ist, dass entgegen der langläufigen Meinung ein modernes Flugzeug maximal vier Liter Kerosin pro Passagier auf 100 km verbraucht.

    Die breit angelegte Kampagne hat bereits erste Kritiker. Der ökologisch orientierte Verkehrsclub VCD merkt dazu an, dass trotz des verbesserten Treibstoffverbrauchs in den letzten Jahren, das Flugzeug das klimaschädlichste Verkehrsmittel bleibt, da im Flugverkehr auch Wasserdampf, Stickoxide, Kohlenwasserstoffe und Ruß ausgestoßen wird. Dies bliebe bei dem Vier-Liter-Versprechen außen vor, was auch in einem Bericht der Tagesschau vom 15. Januar kritisiert wird: Die Kampagne suggeriere, dass ein Vier-Liter-Flugzeug ebenso klimafreundlich sei wie ein Vier-Liter-Auto. Der BDL sagt dazu, dass nur Gleiches mit Gleichem verglichen werden könne und daher die anderen Schadstoffe außen vor bleiben müssten.

    Der BDL verweist weiterhin auf den 39% niedrigeren Verbrauch im Vergleich zu 1990 und setzt den 3-Liter-Verbrauch als Zielvorgabe fest. Die Lufthansa ergänzt, dass neben des technischen Fortschritts auch die höhere Auslastung zu einer Verbesserung beigetragen habe:

    Durchschnittliche Auslastung Linienflüge: 80%
    Durchschnittliche Auslastung Charterflüge: 90%

    Im Vergleich zu meist nicht voll besetzten PKW schneide das Flugzeug laut BDL besser ab. Da liege der Verbauch bei 5,1 Liter Benzin pro Person. Der VCD hält dagegen, dass der Verbrauch eines Flugzeuges entgegen der Kampagne bei 4,8 Litern liege und die Bahn bei nur 2,3 Litern und fordert die Einführung einer Kerosinsteuer als Anreiz für Klimaschutz.

    Laut dem Bericht der Tagesschau ist die Fluggesellschaft Condor mit 2,7 Litern Verbrauch pro Passagier bei voller Auslastung weltweit auf Platz zwei in Sachen Sparsamkeit. Die Fluggesellschaft TUIfly flog 2012 sogar mit einem Durchsschnittsverbrauch von 2,66 Litern pro Passagier. Dies wird durch eine verbesserte Aerodynamik, neue Motorentechnik und die Winglets auf den Flügeln erreicht. Die anderen beiden großen deutschen Fluggesellschaften Air Berlin und Lufthansa liegen jedoch bei 3,5 und 4,18 Litern pro Passagier. Berücksichtigt man aber die anderen Schadstoffe ebenfalls, relativiert sich der geringe Verbrauch und steigt um das zwei- bis vierfache.

    Problematisch sieht die Luftfahrt weiteren technischen Fortschritt im Hinblick auf das Einsparen von Kerosin, da hier die Möglichkeiten nahezu ausgeschöpft seien. Man müsse nun andere Optimierungswege finden. Dies sollte vor allem mit Blick auf den europäischen Flugraum erfolgen. Aufgrund nationaler Hoheiten gleichen die vorgegebenen Flugkorridore bei innereuropäischen Flügen einem Zickzack-Kurs. Eine Vereinheitlichung der Flugsteuerung könnte allein den Kerosinverbrauch um 10 bis 15% senken.

    Vollständiger Artikel: hier
    Bericht in der Tagesschau: hier