• Ökologische Weiterentwicklungen in der Luftfahrt

    Posted on Juni 25, 2014 by in Alle Artikel, Entwicklungen und Trends, Nachrichten

     

    Die klimaschädigende Wirkung des Flugverkehrs ist ein viel diskutiertes Thema. Pro Jahr entfallen auf den reinen Flugverkehr ca. 2% der weltweiten CO2-Emissionen, das sind rund 650 Millionen Tonnen. Werden weitere, durch die Luftfahrt verursachte, Klimafaktoren wie Cirruswolken, Kondensstreifen und Stickoxidemissionen, die zu Ozonaufbau in großer Höhe sowie Methanabbau führen, mit eingerechnet, sind es sogar zwischen 5 und 14%.

    Die Europäische Union fordert von den Flugzeugherstellern ein Umdenken, um die klimaschädlichen Auswirkungen zu reduzieren. Wie das Handelsblatt berichtet, hat Airbus bereits den ersten Schritt eingeleitet. Auf der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) in Berlin 2014 stellte das Unternehmen u.a. drei Projekte, den A350 XWB, den E-Fan und E-Thrust, vor.

    • Der Langstreckenflieger A350 überzeugt nicht nur durch sein im Vergleich zu den aktuellen Modellen geringeres Gewicht, sondern ist auch deutlich sparsamer als seine Vorgänger. Laut Herstellerabgaben verbraucht er auf 100 Kilometer 25% weniger Kerosin als herkömmliche Maschinen vergleichbarer Größe.
    • Eine Steigerung zum A350 stellt das zweisitzige Elektroflugzeug E-Fan dar. Es wird mit 120 Batteriezellen betrieben, ist 500kg leicht und kann eine Geschwindigkeit von bis 220kmh erreichen. Im jetzigen Entwicklungsstadium erreicht der E-Fan eine maximale Flugdauer von einer Stunde. Aufgrund seiner geringen Kapazität ist er für den Einsatz im Linienverkehr ungeeignet.
    • E-Thrust, ein gemeinsames Projekt von Airbus und RollsRoyce sieht den Hybrid-Antrieb als eine weitere Möglichkeit, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Zusätzlich zum Strom aus Batterien erzeugt eine Turbine aus Kerosin Strom. Der E-Thrust wäre mit seinen 90 Sitzplätzen auch für den Passagierverkehr geeignet. Airbus will den Prototyp bis zum Jahr 2030 fertigstellen.

    Die Projekte zeigen, dass alternative Flugzeugmodelle und Treibstoffe bereits in Konzepten und Prototypen bei den Flugzeugbauern umgesetzt werden. Nach Alternativen zu Kerosin wird bereits seit Längerem geforscht. Dazu gehören u.a. Bio-Treibstoffe aus Zuckerrohr und Abfällen sowie die Entwicklung eines Treibstoffes aus Sonnenlicht, Wasser und CO2.

    Wann die klimafreundlicheren Alternativen herkömmlich genutzt werden können, ist ungewiss. Wissenschaftler gehen davon aus, dass in 15 Jahren Treibstoff aus Sonne, Wasser und CO2 industriell produziert werden kann. Bis dahin bleibt die CO2-Kompensation die beste Alternative, um trotz der Flugreise einen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgase zu leisten.

    Weitere Informationen finden Sie hier

2 Responses so far.

  1. [...] auch die CO2-Emissionen zunehmen, müssen die Airlines nachhaltiger werden. In einem Artikel im Juni 2014 haben wir bereits über ökologische Weiterentwicklungen in Form von Elektroflugzeugen in der [...]

  2. [...] auch die CO2-Emissionen zunehmen, müssen die Airlines nachhaltiger werden. In einem Artikel im Juni 2014 wurde bereits über ökologische Weiterentwicklungen in Form von Elektroflugzeugen in der Luftfahrt [...]