• Umweltinitiative: Zusammen ist es Klimaschutz

    Posted on Dezember 8, 2014 by in Alle Artikel, Nachrichten

     

    Im November 2014 startete das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Online-Initiative Zusammen ist es Klimaschutz. Auf der Website werden Anregungen für klimaschonende Maßnahmen im Alltag gegeben. Sie  ist Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums und richtet sich an junge, internetaffine Menschen im Alter von 18 bis 35 Jahren.

    Mit Zusammen ist es Klimaschutz appelliert Umweltministerin Barbara Hendricks passend zur Klimakonferenz in Lima (Peru) an die Folgen des Klimawandels und die notwendigen Gegenmaßnahmen. Mit den aufgeführten Ratschlägen soll die Kampagne Mut machen und zeigen, dass jeder Mensch mit kleinen Veränderungen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Die Initiative soll auf das oberste Klimaschutzziel, die vom Menschen verursachte Erderwärmung um zwei Grad Celsius nicht zu überschreiten, aufmerksam machen. In Videos, Interviews und Beiträge in sozialen Medien geht es um die zahlreichen praktische Möglichkeiten für Klimaschutz im Alltag. Die Videos setzen auf Individualität, Kreativität und Provokation. Dies sind laut Michael Adler, Mitbegründer der Initiative und Geschäftsführer der Agentur fairkehr, essentielle Tools, um die Aufmerksamkeit für das Thema Klimawandel zu wecken und Veränderungen herbeizuführen. Zusätzlich werden Blogger portraitiert, die aus ihrem bewusst ökologisch und nachhaltig gestalteten Leben berichten.

    Im Fokus stehen die fünf Themenschwerpunkte besser wohnen, schöner schenken, näher reisen, nachhaltiger bewegen und klimafreundlich essen. Jede Woche wird ein Thema mit Informationsmaterial, Interviews und weiterführenden Links vorgestellt. Zusätzlich werden Anregungen und Wissenswertes zu dem jeweiligen Schwerpunkt vermittelt. So vermittelt das Mobilitätsthema neue Trends zum intensiven Reisen. Dabei spielt die Wahl der Transportmittel eine große Rolle. Besonders bei Rad- und Wandertouren stellt die Aktivität selbst das größte Reiseerlebnis dar. Auch der Zusammenhang zwischen Reisedauer und –entfernung ist entscheidend, denn je weiter man reist, desto mehr Zeit sollte man sich für die gewählte Destination nehmen. Mit den aufgeführten Maßnahmen lässt sich die CO2-Bilanz einer Reise aktiv reduzieren. Als Alternative wird die freiwillige Emissionsabgabe, z.B. bei atmosfair, vorgestellt. Mit den gespendeten Beträgen werden weltweit Projekte, die zur Verringerung des CO2-Ausstoßes beitragen, unterstützt. Grundsätzlich gilt jedoch die Faustregel: Vermeiden – reduzieren – kompensieren.

    Die Initiative greift Trendthemen, die für die junge Zielgruppe von besonderem Interesse sind, auf und macht deutlich, dass Klimaschutz im alltäglichen Leben beginnt.

    Weitere Informationen zur Initiative finden Sie hier.