• Casas Bioclimáticas – Umweltfreundlicher Urlaub in Öko-Ferienhäusern auf Teneriffa

    Posted on April 20, 2015 by in Alle Artikel, Entwicklungen und Trends

     

    Auf Teneriffa haben Urlauber die Möglichkeit, durch den Aufenthalt in CO2-neutralen Öko-Ferienhäusern einen Teil ihres Urlaubes nachhaltig zu gestalten, wie ein Online-Artikel von Spiegel berichtet. Die sogenannten Casas Bioclimáticas (wörtlich: bioklimatische Gebäude) wurden ursprünglich für Forschungszwecke des Instituto Tecnológico y de Energías Renovables (ITER) erbaut und befinden sich im Süden der Insel am Rand Montaña Pelada auf dessen Gelände. Jedes der 25 Ferienhäuser wurde von einem anderen Architekten konzipiert, so dass jedes Haus seine eigene Form und Besonderheit besitzt: Durch das Wohnzimmer des Hauses El Río fließt beispielweise ein künstlich angelegter Bach, der so auf natürlichem Wege zu einem gesunden Raumklima und einer Kühlung der Raumtemperatur beiträgt. Im Haus La Geria wiederum sorgt die nach einer traditionellen Weinanbaumethode angewandte Bauart für ein ausbalanciertes Klima. Das Haus steht in einer Grube, umgeben mit einer halbrunden Mauer, und ist so vor Wind und Feuchtigkeit geschützt.

    Nachhaltigkeit wurde beim Konzept der Öko-Ferienhäuser groß geschrieben. Die gesamte Anlage ist CO2-neutral und nach deutschen Maßstäben mit einem Passivhaus vergleichbar. Mit Hilfe von Solarkollektoren und Windrädern wird der gesamte Strom erzeugt. Des Weiteren wurden die Häuser so konzipiert, dass auch möglichst wenig Energie erzeugt wird. Dank der eigenen, mit erneuerbaren Energien betriebenen Meerwasser-Entsalzungsanlage kommt das Trinkwasser aus dem Meer. Darüber hinaus befindet sich eine Kläranlage auf der Ferienanlage.
    Die in den Häusern installierten Sensoren messen die Feuchtigkeit und Temperatur in den Räumen, um so zu prüfen, ob das Konzept der sich automatisch regulierenden Öko-Ferienhäuser tatsächlich funktioniert.

    Ungünstig auf das nachhaltige Konzept der eigentlich autofreien Öko-Ferienhäuser wirkt sich der abgeschiedene Standort der Anlage aus. Durch die fehlende Infrastruktur ist ein Mietwagen notwendig, um zum nächst gelegenen Supermarkt zu gelangen. Auch die Nutzung des Flugzeuges, um auf Teneriffa zu gelangen, lässt sich nicht vermeiden. Die so entstandenen CO2-Emissionen können aber beispielweise über verschiedene Anbieter kompensiert werden.

    Die Technik des Öko-Urlaubs-Konzeptes ist auf das Klima der Insel angepasst. Dementsprechend müssen die Gebäude und natürlich die Technik dem rauen Klima vor Ort widerstehen. Feuchtigkeit, Salz, Staub und Wind führen dazu, dass die Solarkollektoren matt werden oder Fugen mit Sand zugeweht werden.

    Weitere Informationen finden Sie hier.