Energiesteuerung im Hotel mit IQfy

Einmal als Prinzessin auf der Erbse das Licht im Hotelzimmer kontrollieren

Es hört sich wie ein Märchen an und ist eine technische Herausforderung, die inzwischen praxistauglich ist: Hotelmöbel wissen jetzt, wann ein Gast im Zimmer ist und wann nicht. Dieser neue Zauberstab heißt nüchtern-technisch “Präsenzmelder” und wurde von der Firma IQfy entwickelt.

Unter Matratzen und in Sitzflächen von Sesseln können diese Funk-Sensoren problemlos installiert werden. Sie sind dabei nicht größer als ein Marmeladendeckel. Der Clou daran: durch Druckmechanismen „wissen“ die Geräte, ob der Gast gerade schläft, fernsieht oder aber gar nicht mehr im Zimmer ist. Diese Information ist wichtig, um entsprechend Licht, Lüftung und Heizung kabellos zu steuern. Der Gast bekommt von der regen Kommunikation der Geräte untereinander gar nichts mit.

Durch die nicht sichtbaren Geräte kann eine bedarfsgerechte Steuerung von Licht, Heizung, Klima und Elektrogeräten erfolgen, wie im Bild unten deutlich wird. Energie wird also nur dann verbraucht, wenn im Zimmer jemand anwesend ist. Je nach umgesetzten Maßnahmen können bis zu 40% der Energie- und Beleuchtungskosten ohne Komforteinbuße für den Gast eingespart werden.

Die Installation des IQfy Systems ist schneller und einfacher als kabelgebundene Alternativen, da Wände nicht aufgestemmt werden müssen. Belastungen durch Lärm und Schmutz sind dementsprechend gering und das Zimmer fällt auch nicht während längerer Bauarbeiten aus.

Durch die hohen Einsparmöglichkeiten hat das IQfy System einen für Hotelbetreiber interessanten “Return-on-Investment“. Folgekosten entstehen ebenfalls keine, da sich die Sensoren durch einen mechanischen Klick-Mechanismus selbst mit Strom versorgen.

Gezeigt wurde diese Innovation auf dem 4. Bestenzirkel im Naturresort Schindelbruch.